Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Fragen?

....und Antworten zum guten Gelingen beim gemeinsamen Musizieren

 

Wieso haben Kinder ein intuitives Gefühl für Musik?

Babys nehmen schon im Mutterleib am Leben und den Erfahrungen der Mutter teil. Das Ungeborene erlebt einen permanenten Klanghintergrund durch den Herzschlag, Atmung und die Organfunktionen der Mutter.

Stimmen, Sprache, Gesang und Bewegungen der Mutter und der Umgebung werden aufgenommen.  Dabei ist der Herzschlag der Mutter wie der Grundschlag eines Liedes.

 

Was passiert in der Musikgartenstunde?

An einer Musikgarten-Stunde (30 – 40 Min.) nehmen ca. 8 Eltern-Kind-Paare teil. Pünktliches Erscheinen ist sehr wichtig – besser schon einige Minuten vorher- um die Kinder in Ruhe ausziehen zu können. 

Es wird möglichst wenig gesprochen, Lieder und Spiele erklären sich durch das „gemeinsame TUN“.Die Interaktion durch die Musik zwischen Eltern und Kind soll im Vordergrund stehen, lange Erklärungen von Seiten der Gruppenleiterin würden hier nur stören.

 

Zu den Elementen jeder Stunde gehören:

**Begrüßungs- und Abschiedslied


**Kniereiter (symbolisieren den musikalischen  Grundschlag)

0
**Körpererfahrungs- und Fingerspiele (Eigenwahrnehmung)                                                      
**Schaukel-/Wiegelieder (intensiver Eltern-/Kindkontakt)


**Fortbewegungsspiele/Tanzlieder (großmotorische  Entwicklung)                                        
**kindgerechtes Instrumentenspiel (erste Elementarinstrumente)

**Hörbeispiele (Lauschen von Tönen und Geräuschen zur Unterstützung der auditiven Konzentration)

**„neue“ Musik erleben (Musik aus verschiedenen Kulturen und  klassische Musik bewusst hören)

**Sprechverse (unterstützen die Sprachentwicklung)

**Rhythmische und melodische Echospiele (als Grundstock für das erste musikalische Vokabular)

Das Kind entwickelt ganz nebenbei mit viel Spaß ein Gefühl für Musik und Takt, nimmt Musik auf

und gestaltet diese mit.

 

Warum werden die Spiel und Lieder so oft wiederholt?

Kinder lernen durch ständiges Wiederholen. Je mehr Wiederholungen, desto mehr Synapsen bilden sich im Gehirn.  Das Wiedererkennen macht ihnen Freude, löst Erfolgserlebnisse aus und stärkt das Selbstbewußtsein. Auch Erwachsene singen und hören immer wieder ihre Lieblingslieder- langweilig werden sie nie. 

Beim Erlernen eines neuen Liedes nimmt das Kind zunächst die Eindrücke auf, ahmt sie nach um sie später zu koordinieren und durch eigenes Singen nach außen zu tragen.

Das macht Mut, immer wieder etwas Neues auszuprobieren.


Welche Bedeutung hat der Grundschlag?

Den Grundschlag hat das Kind schon vor der Geburt als gleichmäßigen Herzschlag der Mutter gehört.  Empfindungen für den Grundschlag, den stetigen Puls im Musikstück und für das Metrum, ist der Ausgangspunkt für das gemeinsame Musizieren.

Beim Kniereiten beispielsweise spürt das Kind im ganzen Körper die Regelmäßigkeit des Grundschlages in Verbindung mit dem Rhythmus der Sprache.

 

Was sind melodische und rhytmische Echospiele?

Echospiele sind das erste „musikalische Vokabular“, kleine Bausteine der Musik.

Die Sprache der Musik wird genau so wie das Sprechen erlernt.  Wie die Sprache ist auch die Musiksprache aus einzelnen „Worten“ zusammengesetzt: den melodischen und rhytmischen Motiven.

Die Echospiele im Musikgarten sind die Vorbereitung zu rhytmischen und tonalen Kompetenz. Deshalb werden sie in Lieder eingebaut. Rhytmische Echospiele werden auf „ba ba“ und melodische Echospiele auf „bam bam“ wiederholt.

 
Welchen Sinn hat der Einsatz von Instrumenten?

Die kindgerechten Instrumente (Klanghölzer, Rasseln, Tücher, Trommeln) sind eine Vorbereitung auf späteres Instrumentalspiel - und natürlich macht mit ihnen zu spielen viel Spaß!  Mindestens eines der Instrumente wird in jeder Stunde verwendet.

 
Wieso sollten die Babys das eigene Instrumentensäckchen haben?

Da die Babys alle Materialien über den Mund erkunden, ist es schon aus hygienischen Gründen wünschenswert, im „Musikbabys: Musikgarten für Babys“ eigene Instrumente anzuschaffen mit denen dann auch zuhause weiter musiziert werden kann.

Die Anmeldung zum Kurs verpflichtet aber selbstverständlich nicht zum Kauf. Die Instrumente sind aber auch im „Musikknirpse: Wir machen Musik- Musikgarten für Kleinkinder“ sinnvoll und können auf Wunsch auch hier erworben werden.


**Warum gibt es ein Begleitheft?

In den Liederheften gibt es viele Erzählideen, Klanggeschichten, Instrumentalstücke, Lieder und Liedtexte wieder, die in der

Musikgarten-Stunde erlebt worden sind - mit Spieltipps, Erläuterungen und Anregungen. Die dazugehörige CD bietet hochwertige Musikaufnahmen und hilft auch mal weiter, wenn eine Melodie nicht mehr im Kopf ist.Alle Aufnahmen sind mit Originalinstrumenten eingespielt. Die Hefte zu den jeweiligen Themen sind ebenfalls im Kurs zu bekommen.                                                                       

 

**Warum ist die Bezugsperson im Musikgarten so wichtig?

Wenn Mama, Papa oder Großeltern mit Spaß und Freude dabei sind, ist es für das Kind der stärkste Anreiz zum eigenen Musizieren.

Der Erwachsene vermittelt dem Kind die Wertschätzung der Musik. Das gemeinsame Musizieren stärkt die Beziehung, zeigt dem Kind liebevolle Zuwendung und unterstützt die geistige, körperliche und seelische Entwicklung.

 

**Dürfen die Kinder während der Kurszeit essen?

Essen und Trinken während der Stunde würde die musikalische Gruppenarbeit sehr stören- „wenn einer anfängt, wollen alle anderen auch!“- daher bitte das Kind vor der Stunde versorgen!

 

**Was ist, wenn das Kind gar nicht „richtig mitmacht“?

Das Baby und Kleinkind nimmt Klänge, Töne und Melodien auf, es badet im Klang und saugt die Musik förmlich auf. Das gilt auch, wenn das Kind seinem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen möchte und lieber herumkrabbelt als auf dem Schoß der Eltern zu sitzen.

Kinder in diesem Alter nehmen Ereignisse nachhaltig auf, oft passiert es, dass das Erlebte erst zuhause „nachgespielt“ wird.

 

 Was kostet der Musikgarten?

Der Musikgarten ist fortlaufend, ein Kurs kostet 52(8 Termine).

Die Gebühr für mitangemeldete Geschwisterkinder beträgt 29€ bei Teilnahme in der gleichen Gruppe. In den unterrichtsfreien Zeiten muss natürlich nicht gezahlt werden.

Ein Einstieg ist bei freien Plätzen in allen Kursen jederzeit ohne Vorkenntnisse möglich!

 Anmeldung: hier